Mit einem Preisgeld der Bavaria Film GmbH  in der Tasche, für den, in ehemaligen Nürnberger Luftschutzbunkern gedrehten Film “Sprechstunde“, machte ich mich Ende 2009 auf den Weg nach Äthiopien. Kollege Steve Döschner befand sich zum damaligen Zeitpunkt bereits mehrere Monate auf Recherche-Reise und hat unter anderem den, in der Hauptstadt Addis Ababa lebenden Marathonläufer Nigatu kennengelernt. Eine beeindruckende Persönlichkeit, die neben der Karriere als Marathonläufer, ein Studium als Trainer und Physiotherapeuten absolviert. Er sollte unser Protagonist werden. Das wir uns in Frankfurt nochmals begegnen und der Film eine weitere Wendung nehmen sollte, das konnte damals im warmen Hochland Abessiniens bei  Injera und Lammfleisch noch keiner vermuten.

Der Film lief unter anderem auf dem 34. Montreal Worldfilmfestival 2010 und gewann einen Special Award auf dem 32. Palermo Sportfilmfestival ebenfalls 2010.

Inhalt:
“Zum Frankfurt Marathon eingeladen zu sein erfüllt meinen größten Traum.”
Die Veranstalter haben positiv auf Nigatus Anfrage reagiert. Ein Traum ist wahr geworden. Es ist die Gelegenheit, in einem der größten europäischen Marathonläufe teilzunehmen. Es könnte der Anfang einer großen Karriere werden und ein Weg, seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Nigatu ist einer von vielen afrikanischen Athleten, die rennen, um ein besseres Leben zu führen. Dieser Dokumentarfilm folgt dem äthiopischen Marathonläufer Nigatu auf dem Weg von seiner Heimat zu einem der weltweit größten Marathonläufe nach Frankfurt. Ein Blick hinter die Kulissen des internationalen Marathonlaufens (Quelle: Medienjargon).

Arbeitsbereich: Buch, Kamera, Schnitt.